23 Juni 2017

Sommerzeit

Öffnungszeiten

header-palme-265180

Sommerzeit

Während der Sommermonate haben wir Samstags geschlossen.
Von Montag bis Freitag erreichen Sie uns zu den gewohnten Zeiten.

Einen schönen Sommer,
Ihr Klaviersalon Merta

20 April 2017

Trio Phönix

Konzert am 26.04.2017 um 19 Uhr

TrioPhönix33

Tango beflügelt Klassik

 

Die drei Musikerinnen Angelika Gruber (Oboe), Qianqian Feng-Schütz (Violoncello) und Martina Haselgruber (Klavier) verbinden in ihrem Konzertprogramm Europäische Kunstmusik mit dem Argentinischen Tango. Europäische Komponisten des späten 19. bzw. des frühen 20. Jahrhunderts wie Bohuslav Martinù und Théodore Dubois treffen auf den Begründer des Tango Nuevo, Astor Piazzolla.
 
Das Klaviertrio Phönix wurde 2015 in der Besetzung Violine, Violoncello und Klavier gegründet.
Im Jahr 2016 musiziert das Ensemble in einer weiteren Besetzungsvariante:
Oboe, Violoncello und Klavier.
Der Name des Ensembles bezieht sich auf das Fabelwesen des Phönix, der als Vogel dargestellt wird.
Er gilt in vielen unterschiedlichen Kulturen als Symbol der Auferstehung und des Lichts:
Das Licht als Ursprung und Bedingung allen Lebens schenkt Wärme, ein Gefühl von Geborgenheit und lässt einen Funken des Göttlichen erahnen.
 
So verhält es sich auch mit der Musik:
Musik stellt für die Musikerinnen ein Lebenselixier dar, dessen Wirkung sie in ihren Konzerten weitertragen möchten.
Das Symbol der Auferstehung erklärt das Trio auf folgende Weise:
So wie auch der Phönix immer wieder verbrennt und aus seiner eigenen Asche in neuem Glanz aufersteht, hat es sich auch das Ensemble zur Aufgabe gemacht, sich mit unterschiedlichsten Konzertformaten immer wieder neu zu „erfinden“.
In den Konzertprogrammen dieses ersten „Lebenszyklus“ des „Trio Phönix“ wird
Kunstmusik mit dem argentinischen
Tango kombiniert, wodurch eine spannende Symbiose aus Kunst und
Unterhaltung entsteht.
 
Hier geht`s zur Anmeldung.

27 Februar 2017

Myra Melford

Konzert am 18.03.2017 um 19:30

MyraMelfordPiano PhotobyBryanMurray WEB

 

Myra Melford

Die in Chicago aufgewachsene Myra Melford gehört längst zu den herausragenden Pianistinnen der Jazz-Gegenwart. Der kompetente Jazz-Kommentator Peter Ruedi nannte sie: "Die mächtigste Jazz-Pianistin weit und breit." In ihren Klavier-Künsten sind das Blues- und Boogie-Erbe ihrer Heimatstadt ebenso präsent wie Bebop, Romantik, Impressionismus und die Expressivität einer Post-Moderne. All dies verschmilzt sie so kreativ wie konsequent zu einem zeitgenössischen Konzentrat erster Güte. Zu New York´s vibrierender Avantgarde-Szene gehört die längst auch als engagierte Dozentin überaus gefragte Myra Melford seit Mitte der 1980er. Bei MAERZ_jazz beeindruckte sie zuletzt im Duo mit Marty Ehrlich.

Im Klaviersalon Merta Konzert am 18.03.2017 um 19:30

Hier geht`s zur Anmeldung. 

 

25 Januar 2017

"Oh Ihr Menschen..."

Konzert mit Lesung

"Oh Ihr Menschen..."

Konzert mit Lesung
am 17.02.2017 um 19:00 Uhr

 

beethoven heiligenstadt testam2

 

Beethoven Heiligenstädter Testament
Beethoven Sonate Nr.12 Op. 26
Beethoven Sonate Nr. 28 Op. 101

Konrad Jankot am Klavier
werner-maria klein liest und bespricht Beethovens "Heiligenstädter Testament"

24 Dezember 2016

Frohe Weihnacht!

Betriebsurlaub bis 08.01.2017

Laterne

 

Wir möchten uns für das wunderbare Jahr sehr herzlich bei Ihnen allen bedanken und freuen uns Sie wieder im neuen Jahr bei uns begrüßen zu dürfen.
Zwischen Weihnachten und Silvester (29.12 und 30.12) sind wir für Termine im Klaviersalon für Sie erreichbar. (Termin nach Vereinbarung 0676/4705088)

 

Wir wünschen ein gesegntes Fest im Kreise Ihrer Liebsten!

Ihr Klaviersalon Merta

09 Dezember 2016

Alexander von Schlippenbach Trio

Konzert am 17.12.2016 um 19:30

Winterreise

Alexander von Schlippenbach- Piano
Evan Parker- Saxophone
Paul Lytton- Schlagzeug

AVschlippenbach

Alexander von Schlippenbach, der bei Bernd Alois Zimmermann Komposition studierte, ist Mitte der 1960er Jahre als Mitglied des für Europas neuen Jazz maßgeblichen Manfred Schoof Quintett berühmt geworden. Und mit Globe Unity leistete der mit dem Kunstpreis Berlins geehrte und mit dem Albert Mangelsdorff Preis ausgezeichnete Pianist epochale Orchester-Arbeit. Die Briten Evan Parker und Paul Lytton gehören gleichfalls längst zu den Angesehensten der Free-Europäer. Und die Winterreise zählt bereits seit etlichen Jahren zum Jahreszyklus des vielgepriesenen Trios.

Im Klaviersalon Merta Konzert am 17.12.2016 um 19:30

Hier geht`s zur Anmeldung.

17 Oktober 2016

Mord nach Noten

Lesung mit musikalischer Untermalung am 04.11.2016 um 19 Uhr

mord

Das Klavier als Waffe – ein Attentäter lässt die Konzertsäle Österreichs erzittern - raffinierter psychologischer Krimi um Hochkultur und Gewalt.

Eine Serie von Attentaten erschüttert Österreich. Die besten Pianisten Europas werden Opfer von ausgeklügelten Anschlägen bei ihren Auftritten in den schönsten Konzertsälen Österreichs. Während der Attentäter, ein junger traumatisierter Pianist, von Mal zu Mal raffinierter und dreister vorgeht, versucht ein privater Ermittler, im Auftrag der Frau eines Opfers, die Spur des Täters aufzunehmen. Das Duell dieser ungleichen Charaktere gipfelt in einem rasanten Showdown im Wolkenturm zu Grafenegg.

 

An den Seiten die beiden Autoren: Claudia Taller und Meinhard Buzas
An den Saiten: Frau Zhaniya Bainazarova mit Stücken von Liszt, Chopin, Beethoven und Mozart.

Am Freitag den 4.11.2016 um 19 Uhr im Klaviersalon Merta

Bei freiem Eintritt, um Ihre Anmeldung wird gebeten.
Hier geht`s zur Anmeldung.

 

PianoMorteCover

 

07 Juli 2016

Sommerzeit

Sommerzeit ist Urlaubszeit

 klaviersommer

 

Sommerzeit ist Urlaubszeit.

Von 27.07 bis 17.08 sind wir auf Sommerpasue des weiteren haben wir in den beiden Sommermonaten Juli und August Samstags geschlossen.
Natürlich sind wir jederzeit unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. für Sie erreichbar

Einen schönen Sommer und bis bald!

Ihr Klaviersalon Merta.

09 Juni 2016

In medio virtus!

Mittwoch, 15.06.2016 um 19:00 Uhr

13404020 1025383307558698 5924951178883936056 o

 

In medio virtus!
Spiegelungen für 2 Klaviere
Uraufführung

Gemeinsam mit dem Tiroler Pianisten, Philipp Rist, interpretiert David Six vier seiner neu komponierten Werke für 2 Klaviere.
Die Stücke Smethana (op.61), Blurred Mirrors (op. 62), Chorale & Fugue (op.63) und Flumineus (op.65) befassen sich allesamt mit dem Thema möglicher klanglicher Spiegelungen sowie rhythmischen Kontrapunkt und werden an diesem Abend im Zuge des JIM Festivals im Klavierhaus Merta uraufgeführt.
Obwohl die Freundschaft der beiden Pianisten schon einige Jahre zurückgeht, handelt es sich um das erste gemeinsame Konzert.

David Six ist ein oberösterreichischer Pianist, Komponist und Perkussionist. Stilistisch ist er gleichermaßen der Klassischen Musik wie dem Creative Jazz zuzuordnen. Phillip Rist studiert zurzeit an der Anton Bruckner Privatuniversität Klavier und ist in verschiedensten Ensembles zu hören.


Mittwoch den 15.06.2016 um 19:00 Uhr bei freiem Eintritt.

weitere Informationen zu den beiden Pianisten:

Youtube Kanal von David Six
Facebook Seite von David Six
Hompage David Six
Facebook Seite von Philipp Rist

 

Hier geht`s zur Anmeldung.

 

...



Weitere Informationen auf der Merta Facebook Seite

23 Mai 2016

Die zwei großen Romantiker

Konzert am 27.05.2016 um 19:00 Uhr

annazhaniya

                  
Wir haben die besondere Ehre die beiden jungen Pianistinnen, Frau Anna Pavlova und Frau Zhaniya Bainazarova bei uns begrüßen zu dürfen.
Frau Anna Pavlova mag Ihnen vielleicht schon ein Begriff sein, da Sie schon einmal bei uns ein wunderbares Konzert gegeben hat, für Frau Bainazarova ist es die Premiere bei uns im Salon.
Beide Damen haben bereits einige Wettbewerbe für sich entscheiden können.
Frau Pavlova hatte die besondere Ehre, letzten Monat in der Carnegie Hall in New York aufzutreten, und auch Frau Zhaniya Bainazarova können sie in Kürze wieder live erleben sollte sie diesen Freitag keine Zeit haben. Anfang Oktober spielt sie dieses Program in der Philharmonie in Almaty, Kasachstan.                                          

 

Programm



Anna Pavlova                                                  

                                                                       Chopin, Scherzo No. 3, Op. 39, in Cis moll

Zhaniya Bainazarova
                                   Chopin, Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 35 "Trauermarsch-Sonate"
                                                                                             1. Grave - Doppio movimento
                                                                                             2. Scherzo - Più lento
                                                                                             3. Marche funèbre. Lento
                                                                                             4. Finale. Presto

                                                                    Pause



Zhaniya Bainazarova
                                                                                                     Liszt, "Venezia e Napoli"
                                                                                                                -Gondoliera
                                                                                                                -Cantone
                                                                                                                -Tarantella

Anna Pavlova
                                                                                              F. Liszt, Klaviersonate h-Moll

Bei freiem Eintritt.

Hier geht`s zur Anmeldung.

...

PianoMorteCover

09 Mai 2016

JIM@MERTA

MUSIC FESTIVAL

JIM is HERE, THERE and EVERYWHERE

FESTIVAL für JAZZ und IMPROVISIERTE MUSIK
in LINZ und der UMGEBENDEN WELT

JIM feiert sein über 25-jähriges Bestehen mit einem großem Festival auf rund 25 Bühnen in Linz (und darüber hinaus). Das von Adelhard Roidinger gegründete und von ihm und in Folge von Christoph Cech geleitete Jazz-Institut an der Anton Bruckner Privat Universität , hat sich seinen internationalen Ruf als innovative, den gegenwärtigen und zukünftigen musikalischen Strömungen genauso wie der lebendigen Pflege der Tradition verpflichtete „Brutstätte“, wohl verdient.

 

foto by Anne Marie Fürtauer

 

Mit einem “Festival für Jazz und Improvisierte Musik in Linz und der umgebenden Welt“ werden wir (Institutsdirektor Martin Stepanik & Frank Folgmann) von Anfang Mai bis Mitte Juni ein vielfältiges Programm gestalten das nicht nur von unsere aktiven Studierenden und Lehrenden sondern erstmalig auch durch Beiträge unserer Alumni geprägt sein wird. Wir freuen uns den kreativen JIM-Geist der in den letzten zwei Jahrzehnten in die ganze Welt getragen wurde, in Linz zu einem konspirativen Fest versammeln zu können.

JIM@MERTA

- Mittwoch 11.05.2016 um 19:00 Uhr
  DEJAN PECENKO & SUN YI Duo play the music of ADELHARD ROIDINGER

- Freitag 03.06.2016 um 19:00 Uhr
 
AT FIRST SIGHT
  Gerald Preinfalk – Reeds
  Martin Stepanik – Pianoforte
  Vinicius Ciccone Cajado – Kontrabass
  Marton Juhasz - Drums

  &

  GO ASK ALICE
  Jul Dillier (prep. p)
  Anna Hirsch (voc, electronics)
  Judith Schwarz (drums)

- Freitag 15.06.2016
  19:00 Uhr

   DAVID SIX Solo
   PHILIPP RIST Solo
   &
   SIX & RIST Duo

 

Hier gehts zur Anmeldung
http://www.jimishere.at/das--festival/index.html

 

25 Februar 2016

CD-Präsentation

am Freitag den 04.03.2016 um 18:30

rainernovacd

 

NACHTMUSIK

CrossNova

 

Die Nacht: dunkler Teil des Lebens, Schattenseite des Bewusstseins. Sie bietet nicht nur Raum für Ruhe und
Traum, sondern auch für Rausch, Exzess und Erotik. CrossNova beleuchtet dieses nächtliche Mysterium mit
Werken unterschiedlichster Epochen und Stile. Die Bühne wird dabei zum "Tatort" wo unter der musikalischen
Regie der jungen Künstler auch Protagonisten wie Hänsel und Gretel Romeo und Julia, Sharon Stone und der
Erlkönig zu Worte kommen. Im Gespräch mit Alice Ertlbauer-Camerer und mit live Kostproben stellen die
Musiker ihr brandneues Album vor und verführen das Publikum zu einem kurzen, nächtlichen Ausflug.

CD - Präsentation Bei freiem Eintritt!

Hier gehts zur Anmeldung

 

  http://www.novasounds.at/home
 https://www.facebook.com/events/938667616182591/

 

25 Januar 2016

Jemeel Moondoc Quartet

Freitag, den 29.01.2016 um 19:30

moondoc

 

Jemel Moondoc wird längst geschätzt als origineller, erstaunlich eigenständiger und allemal konsequent kreativer, mit reichlich Energie erstaunlich scharf formulierender Altsaxofon-Zeitgenosse, beflügelnd beeinflusst von einer freimütigen Durchdringung der Spannungsverhältnisse zwischen Traditionen der Free-Vorderen Ornette Coleman und Cecil Taylor. Matthew Shipp, gerüstet mit anspruchsvoller Virtuosität, gilt als maßgeblicher Erneuerer im Renaissance-Revier der Free-Folgen. Hillliard Greene machte sich als Konzertmeister für Cecil Taylor´s Ensemble Phtongos, als Partner von Charles Gayle, Don Pullen, Greg Osby, Vijay Iyer, Barry Altschul, Uri Caine und mit seinen The Jazz Expressions. Newman Taylor Baker spielte bei Billy Harper, Henry Threadgill, Jeanne Lee, Billy Bang, zudem Waschbrett bei den Ebony Hillbillies.
CD-Tipp : Jemeel Moondoc / The Zookeeper´s House / Relative Pitch Records / 2014

 

Um Reservierung wir gebeten

Hier gehts zur Anmeldung

11 Januar 2016

Dora Deliyska

Freitag, den 15.01.2016 um 19:00

Dora Deliyska

- Pianistin und Bösendorfer Artist -

Barock bis Zeitgenössische Musik

auf dem Bösendorfer Flügel 170 Silent SH
Werke von von J.S.Bach, F.Chopin, D. Schostakowitsch und A. Ginastera
 

Dora-Deliyska-David-Peters-12

 

Dora Deliyska hat sich durch ihre Konzertauftritte sowie Audio- und Videoaufnahmen internationale Beachtung von Publikum und Kritik verschafft. Durch ihre zahlreichen Einspielungen von Werken Franz Liszts gilt sie als eine der bedeutendsten Liszt-InterpretInnen der jungen Generation. Aber nicht nur dadurch wurde das Interesse des Publikums geweckt: Ihre 2013 erschienene Schubert-CD (Gramola 98969) hat das Klassik-Magazin „Pizzicato“ mit dem „Supersonic Award“ ausgezeichnet. In seiner Rezension dazu schrieb Guy Wagner: „Hier spielt eine echte Musikerin, eine die versucht, in die Tiefe der Werke vorzudringen … Ihre Interpretationen enthalten starke Emotionen, doch die Pianistin lädt diese nicht einfach ab, sondern nimmt den Zuhörer sozusagen an der Hand und führt ihn durch ihr behutsames Spiel voll wunderbarer Klangkultur, subtiler Nuancen und konsequenter Gradlinigkeit mit sich in die Tiefen der schubertschen Musik. Und so strahlen denn ihre Interpretationen eine innere Ruhe aus, die gerade bei Schubert zum nachhaltigen Erlebnis wird.“
Dora Deliyska bestreitet regelmäßig Auftritte im renommierten Wiener Musikverein und im Wiener Konzerthaus. Im September 2010 fand ihr Debüt in Südamerika mit dem in Lima, Peru, ansässigen Orquesta de la Ciudad de Los Reyes statt; sie spielte dort Mozarts Klavierkonzert Nr. 20 in d-Moll KV 466. Ein weiterer großer Erfolg war ihr Debüt in Asien im Jahr 2012: Sie wurde mehrmals zum Bösendorfer Musikfestival in Bangkok, Thailand, eingeladen und war dort auch als Jury-Mitglied tätig. Im Februar 2015 erfolgt Deliyskas Debüt in Katar. Als Konzertpianistin und Solistin trat sie außerdem im Palais des Beaux-Arts, (Belgien), Concertgebouw und Oosterport Music Centre (Holland), Yamaha Concert Hall und Bösendorfer Saal (Wien), „Bulgaria Concert Hall“ (Bulgarien) und in vielen anderen renommierten Konzertsäle.
In der kommenden Saison wird die Pianistin wieder im Musikverein und im Konzerthaus auftreten.
Dora Deliyskas umfangreiches Repertoire reicht von Bach bis Ligeti. Sie versucht immer wieder neue Wege zu finden, die Klavierliteratur zu präsentieren. Interessante Ideen und Projekte, wie Musik mit Literatur zu kombinieren, eine Parallele zwischen verschiedene Komponisten zu finden (wie zum Beispiel zwischen Schubert und Liszt, oder zwischen Bach und Schostakowitsch), unbekannte Klaviertranskriptionen zu entdecken und zahlreiche Kammermusikprojekte, zeigen die Pianistin als eine der vielversprechendsten jungen Künstlerinnen der letzten Jahre. Mit Kammermusikensembles hat sie in etlichen europäischen Ländern zahlreiche Auftritte gehabt: so mit Harriet Krijgh, Adrian Eröd, Luca Monti, Nora Romanoff-Schwarzberg, Benjamin Bernstein, Valya Dervenska und anderen.
Im Oktober 2015 erscheint ihre neue CD mit ausgewählten Tschaikowsky Liedern, zusammen mit der berühmten Opernsängerin Nadia Krasteva.
Dora Deliyska begann im Alter von fünf mit dem Klavierunterricht. In ihrer Familie von Musik umgeben, spielt sie mit neun ihr erstes Konzert. Nach der musikalischen Ausbildung in ihrer Heimat Bulgarien ging sie nach Wien an die Universität für Musik und darstellende Kunst, wo sie von den Professoren Jürg von Vintschger und Stefan Vladar angeleitet wurde. 2010 wurde sie dort, in der Klasse von Prof. Noel Flores, zum Master graduiert. Im selben Jahr erlangte sie am Oxana Yablonskaya Piano Institute in Castelnuovo di Garfagnana, Toskana, Italien, das Postgraduate-Diplom. Ihre künstlerische Entwicklung wurde von Meisterklassen und Einzelunterricht bei angesehenen Musikern wie Dmitri Alexejew, Mikhail Voskresensky, Karl-Heinz Kämmerling, Boris Bloch und anderen stark beeinflusst.
Dem Werdegang der jungen Pianistin sehr förderlich waren die Stipendien der Dr. Wolfgang Boesch Stiftung Wien (2002–2006), des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur 2003, das Erasmus Stipendium 2004 und im selben Jahr das einsemestrige Stipendium am Königlichen Konservatorium in Den Haag (Klasse Paul Komen). Die niederländische Labberte Foundation hat seit 2005 Ausbildung und Aktivitäten der jungen Künstlerin ebenfalls regelmäßig unterstützt. 2007 wurde ihr das Josef Windisch Stipendium zuerkannt, und 2008 erhielt sie vom bulgarischen Kulturministerium ein Stipendium zur Förderung ihrer weiterführenden Studien. Die künstlerischen Aktivitäten von Dora Deliyska werden laufend von der Kuhn Rechtsanwälte GmbH unterstützt.
Die Pianistin wurde regelmäßig zu renommierten internationalen Musik Festivals eingeladen: „Brucknertage“, „Klangraum“, „Tasten.Lauf“, „Harriet & Friends“, „Brahms Festival“ (in Österreich); „Holland Music Sessions“, „Peter der Große“, „Gelderse Muziekzomer“, „Piano World“ (Holland), „Laureate Days“, „Apolonia“, „Varna Summer days“, „Eurpean Music Festival, Sofia“ (Bulgarien), „Europalia“ (Belgien) und zu vielen mehr.
Auftritte und Tonaufnahmen der Künstlerin wurden vom österreichischen Kultursender Ö1, von Radio Stephansdom, vom italienischem Radio Rai 3, vom niederländischen nationalen Fernsehen, vom Schweizer Radio DRS und von Bulgariens nationalem Radio und Fernsehen ausgestrahlt.

 

Um Reservierung wir gebeten

Hier gehts zur Anmeldung

24 Dezember 2015

Weihnachten

Ein frohes Fest und einen guten Rutsch

weihnachten-capetown

 

Dem momentanen Wetter entsprechend wünschen wir Ihnen ein gesegnestes Fest im Kreise Ihrer Liebsten.

Wir freuen uns Sie wieder bei uns Anfang 2016 (07.01.) begrüßen zu dürfen.

 

Dennoch sind wir natürlich jederzeit für Sie unter 0676/4705088 erreichbar.

Ihr Klaviersalon Merta